Onleihe. ¬Die¬ Psychotherapie-Debatte

Seitenbereiche:

Sprachen:


Inhalt:

Die zweite Auflage des Titels "The Great Psychotherapy Debate" von Bruce E. Wampold und Zac E. Imel liegt nun in der deutschsprachigen Adaption von Christoph Flückiger vor. Das Buch gibt einen umfassenden Überblick über die psychologische Therapieforschung, ihre Geschichte und über die verschiedenen Ansätze, die zur Untersuchung der Wirksamkeit verwendet werden. Zentrale therapeutische Methoden und Interventionen werden verständlich dargestellt und anhand aktueller Forschungsliteratur kritisch hinterfragt. Die Autoren vergleichen die herkömmlichen Untersuchungsansätze, die nur die Betrachtung spezifischer Wirkfaktoren berücksichtigen, mit dem eigens von ihnen entwickelten Kontextmodell, das von methodenübergreifenden Einflüssen ausgeht. Dafür stellen sie beide Modelle dar, leiten Hypothesen zur Therapiewirksamkeit ab und überprüfen anschließend ihre Annahmen anhand der aktuellen empirischen Literatur. Nach diesem Vergleich kommen sie zu dem Fazit, dass übergreifende Faktoren, wie etwa die Therapeuteneigenschaften, für die Wirksamkeit der Psychotherapie eine wichtige Rolle spielen. Damit versöhnen sie nicht nur unterschiedliche Ansätze, sondern sie ermutigen auch Kliniker dazu, pragmatisch-integrativ und methodenübergreifend zu arbeiten.

Autor(en) Information:

Prof. Dr. Bruce E. Wampold, PhD, ABPP, ist emeritierter Professor für Counseling Psychology an der Universität von Wisconsin-Madison und Direktor des Forschungsinstituts des Psychiatrischen Zentrums Modum Bad in Vikersund, Norwegen. Seine derzeitige Forschungstätigkeit beinhaltet, Psychotherapie aus empirischen, historischen und anthropologischen Perspektiven zu verstehen, was zur Entwicklung des hier vorgestellten Kontextuellen Modells der Psychotherapie geführt hat. Prof. Dr. Zac E. Imel, PhD, ist Assistenzprofessor für Counseling Psychology des Instituts für Pädagogische Psychologie sowie außerordentlicher Assistenzprofessor am Institut für Psychiatrie der Universität von Utah. Der Schwerpunkt seiner Forschungs- und Lehrtätigkeit liegt auf der Förderung und dem Verständnis psychosozialer Behandlungen, mit besonderem Fokus auf Psychotherapie. Prof. Dr. Christoph Flückiger, Dr. phil., MAS-PT, ist SNF-Professor für Allgemeine Interventionspsychologie und Psychotherapie an der Universität Zürich sowie Leiter der angegliederten Spezialpraxis für generalisierte Angststörungen. Weiterhin ist er approbierter Psychologischer Psychotherapeut und Supervisor, Mitglied im wissenschaftlichen Beirat mehrerer englischsprachiger wissenschaftlicher Zeitschriften und als Referent für kognitive Verhaltenstherapie in der Schweiz, Deutschland und den USA tätig.