Onleihe. Winter

Seitenbereiche:

Sprachen:


Inhalt:

Kurt Tucholsky hat über Hermann Hesses Naturdarstellungen geschrieben: "Er kann, was nur wenige können. Er kann einen Sommerabend und ein erfrischendes Schwimmbad... nicht nur schildern, das wäre nicht schwer. Aber er kann machen, dass es uns heiß und kühl und müde ums Herz wird." Hermann Hesses Beziehung zur Natur und dem Lauf der Jahreszeiten ist von jeher ein inniges. In vielen Gedichten und Betrachtungen, aber auch in seinen Romanen hat er sie beschrieben und ihren Zauber zu fassen versucht. "Es gibt in der weiten Welt nichts Wunderbareres, Edleres und Schöneres als Hochgebirgssonne im Winter. Von Schnee und Eis und Stein zurückgeworfen, spielt Licht und Wärme schwelgerisch in den unbeschreiblich durchsichtigen winterklaren Lüften, ein Licht und ein Strahlen feiner, zarter, trockener Wärme, von dem das Teifland auch an den glänzensten Tagen keine Ahnung hat."

Autor(en) Information:

Hermann Hesse, geboren am 2. Juli 1877 in Calw/Württemberg, 1946 ausgezeichnet mit dem Nobelpreis für Literatur, starb am 9. August 1962 in seiner Wahlheimat Montagnola bei Lugano.

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können